Gesellschaft
Kultur
Sprachen
Naturwis-senschaften
Naturwis-senschaften
Gesundheit
Beruf/EDV
Integration
Unterwegs
Unterwegs
Musikschule
Musikschule
Kursangebote >> Kursdetails

Kursnummer: 1051

Info: Die drei VHS-Exkursionen nach Verdun 2014, 2016 und 2017 führten die Teilnehmer zu Gedenkstätten der Schlacht bei Verdun 1916 auf das zentrale Schlachtfeld am Ostufer der Maas. Bei der kommenden Exkursion werden auch Stätten westlich von Verdun in den Argonnen angefahren.

Der Minenkrieg bei Vauquois 1915-1918
Bis zur Schlacht an der Marne Anfang September 1914 waren die Truppen der 5. Deutschen Armee westlich von Verdun weit in die Argonnen vorgestoßen. Nach der Niederlage in der Marneschlacht zogen sich die deutschen Truppen zurück und bezogen Verteidigungsstellungen entlang der Aisne. Auch die bei Verdun und in den Argonnen eingesetzten deutschen Truppen wurden Mitte September zurückgenommen. In den Argonnen begann nun ein jahrelanger Stellungskrieg.

An allen Abschnitten der Westfront wurde Minenkrieg geführt. Unterirdische Stollen wurden unter die feindliche Stellung vorgetrieben, eine Minenkammer mit bis zu 60 Tonnen Sprengstoff gefüllt und dieser mit Beginn eines Angriffs gezündet. So auch in der Nähe von Verdun, etwa 15 km südöstlich bei den Höhen von Les Eparges und 20 km westlich in den Argonnen. Die Ortschaft Vauquois lag auf einer beherrschenden Höhe etwa 25 km von Verdun entfernt. In mehreren Sohlen gruben Deutsche und Franzosen von 1915 bis 1918 Minentunnel und sprengten sich gegenseitig in die Luft.

Die Höhe von Vauquois ist heute eine beeindruckende Gedenkstätte.

FOTO: Höhe von Vauquois

Die Schlacht bei Verdun 1916

Mit einem Trommelfeuer bis dahin nicht gekannten Ausmaßes begann am 21. Februar 1916 der deutsche Angriff bei Verdun. 1.300 Güterzüge hatten in Vorbereitung der Schlacht 1.500.000 Granaten aller Kaliber zu den deutschen Stellungen bei Verdun transportiert.

Die Schlacht bei Verdun wurde die längste Schlacht der Weltgeschichte. Vom Beginn des deutschen Angriffs im Februar bis zum Dezember 1916 wurden in der „Hölle von Verdun“ über 700.000 Soldaten, Franzosen und Deutsche, verwundet oder sind gefallen. Nie wieder in der Geschichte waren die Verluste auf einem nur wenige Quadratkilometer großen Raum so verheerend wie bei Verdun 1916.

Für viele Franzosen wurde die Schlacht um Verdun zum Symbol des Durchhaltewillens ihrer Nation gegen den deutschen Feind, der unter heroischem, aufopferndem Einsatz aller Kräfte niedergerungen werden konnte. In Deutschland wurde Verdun zum Synonym des Kriegswahnsinns.

FOTO: Beinhaus

Maas - Ardennen - Offensive 1918

Am 6. April 1917 erklärten die USA der Entente den Krieg. Die USA verfügten bei ihrem Kriegseintritt nur über eine kleine Berufsarmee, stellten aber in kurzer Zeit ein großes Heereskontingent auf. In Frankreich waren 1918 in zwei US-Armeen etwa 1 Mio. US-Soldaten eingesetzt.
Die Schlacht von St. Mihiel, 25 km südlich von Verdun, war die erste große Operation der US-Truppen in Frankreich.

Am 26. September 1918 begann der Großangriff amerikanischer und französischer Truppen in den Argonnen. Um 5:30 Uhr eröffneten 2700 Geschütze das Feuer und leiteten die Schlacht ein. 189 Panzer und 821 Flugzeuge unterstützten den auf etwa 50 Kilometer Frontbreite angesetzten Angriff. Bis Anfang November mussten die deutschen Truppen vor den überlegenen alliierten Truppen bis hinter die Maas zurückweichen. Am 11. November war der Krieg beendet.
Zur Erinnerung an die Kämpfe errichteten die USA 1932 auf der Höhe von Montfaucon eine Gedenkstätte mit einem 60 Meter hohen Turm über den Ruinen des zerstörten alten Dorfes.

FOTO: US-Gedenkstätte Montfaucon

Die US-Kriegsgräberstätte Romagne-sous-Montfaucon wurde für die US-Soldaten errichtet, die bei den Kämpfen der 1. US-Armee in den Argonnen zwischen dem 26. September und dem 11. November 1918 gefallen sind. In der aufwendig gestalteten, sehenswerten Anlage ruhen 14.246 Soldaten.

FOTO: US-Kriegsgräberstätte Romagne-sous-Montfaucon

Der Referent, Peter Baus, Stabshauptmann a. D., hat in seiner Dienstzeit bei der Bundeswehr von 1986 bis 2011 bei verschiedenen Dienststellen zahlreiche militärgeschichtliche Exkursionen im Westen Deutschlands, in Belgien und in Nordfrankreich organisiert und durchgeführt.

Kosten: 8,00 € an der Abendkasse


Kursort:
Termine:
Datum Zeit Straße Ort
Di. 15.05.2018 19:30 - 21:00 Uhr Dederichsgraben 2 Haupt- und Realschule Rheinbach

Dozent:

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Mai 2018

Programmheft 1. Semester 2018 zum download
Programmheft 1. Semester 2018 zum download