Gesellschaft
Kultur
Sprachen
Naturwis-senschaften
Naturwis-senschaften
Gesundheit
Beruf/EDV
Integration
Unterwegs
Unterwegs
Musikschule
Musikschule
Kursangebote >> Kursdetails

Kursnummer: 1052E

Info: Der Waffenstillstand von Compiègne zwischen dem Deutschen Reich und den beiden Westmächten Frankreich und Großbritannien wurde am 11. November 1918 geschlossen und beendete die Kampfhandlungen des Ersten Weltkriegs. Mit mehreren Veranstaltungen und Exkursionen hat die VHS Voreifel ab 2014 an die Ereignisse vor 100 Jahren erinnert und schließt mit der erst einmal letzten Exkursion nach Verdun diesen Zyklus ab. Dabei wird an die Greuel der Schlacht von Verdun erinnert, die beispielhaft für die Grausamkeiten und Verheerungen des Ersten Weltkriegs steht:

Mit einem Trommelfeuer bis dahin nicht gekannten Ausmaßes begann am 21. Februar 1916 bei Verdun der deutsche Angriff auf Frankreich. 1.300 Güterzüge hatten in Vorbereitung der Schlacht 1.500.000 Granaten aller Kaliber zu den deutschen Stellungen bei Verdun transportiert.

Die Schlacht bei Verdun wurde eine der verlustreichsten Schlachten der Weltgeschichte. Vom Beginn des deutschen Angriffs im Februar bis zum Dezember 1916 wurden in der "Hölle von Verdun" über 700.000 Soldaten, Franzosen und Deutsche, verwundet oder getötet. Die Verluste auf einem nur wenige Quadratkilometer großen Raum waren verheerend.

Für viele Franzosen wurde die Schlacht um Verdun zum Symbol des Durchhaltewillens ihrer Nation und der Überwindung des deutschen Feindes. In Deutschland wurde Verdun zum Synonym für Schmach und Kriegswahnsinn.

Auf den ehemaligen Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges in Nordfrankreich säumen zahllose Soldatenfriedhöfe aller hier am Krieg beteiligten Nationen die Straßen. In der Landschaft und in den Ortschaften finden sich viele Gedenkstätten, Ehrenmale, Ruinen und Museen. Unter all diesen Mahnmalen hat Verdun eine besondere Bedeutung, für Franzosen und Deutsche.

Verdun-Kämpfer beider Länder traten schon zwischen den Weltkriegen für eine Versöhnung von Deutschen und Franzosen ein, leider anfangs ohne Erfolg.

Am 22. September 1984 trafen sich Bundeskanzler Kohl und Präsident Mitterrand auf dem Schlachtfeld von Verdun zu einer Geste der Freundschaft. Verdun mit seiner furchtbaren geschichtlichen Last wurde seitdem zum Ort einer neu entstandenen deutsch-französischen Partnerschaft.
Am 17. Mai 2013 wurde auf dem ehemaligen Schlachtfeld bei Verdun das Aufstellen der Bronzestatue "Abschied - Les Adieux", eine Stiftung der Stadt Rheinbach anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung des Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrages, mit einer würdevollen Zeremonie unter Beteiligung von Repräsentanten beider Nationen und zahlreicher Bürgerinnen und Bürger sowie Schülerinnen und Schüler aus Rheinbach und Umgebung begangen.

Am 29. Mai 2016, 100 Jahre nach der Schlacht, wurde bei Verdun in Anwesenheit des französischen Staatspräsidenten und zahlreicher hochrangiger internationaler Gäste der Ereignisse und Opfer von 1916 gedacht.

Zweitägige Busexkursion (15. - 16. September 2018) mit Besuch der bedeutenden Gedenkstätten und Museen

Ablauf der Exkursion:

Samstag 15. September 2018
08:00 Uhr: Abfahrt Rheinbach Bahnhof
08:15 Uhr: Abfahrt Meckenheim Bahnhof
12:30 Uhr: Verdun
Fahrt zum Beinhaus
Einweisung in das Gelände des zentralen Schlachtfeldes am Ostufer der Maas
Besichtigung des Beinhauses und des französischen Nationalfriedhofs Fleury
ggf. kurze Pause im Restaurant „l’Abri des Pèlerins“
Wanderung vom Zwischenwerk Thiaumont über den Höhenrücken Kalte Erde zum Zwischenwerk Kalte Erde
Besuch des neu gestalteten Museums Mémorial de Verdun
Einchecken Hotel
18:45 Uhr Stadtführung ( 45 Min.)

Sonntag, 16. September 2018
09:00 Uhr: Frühstück, Ausschecken und Gepäck verladen, Abfahrt Hotel
Besichtigung der „Ouvrage de la Falouse »
11:00 Uhr Zeit zur freien Verfügung (z. B. Imbiss) Verdun-Stadt
12:30 Uhr: Busfahrt durch das zentrale Schlachtfeld
Halte an deutschen und französischen Soldatenfriedhöfen und Gedenkstätten
Kurze Wanderung (20 Min.) vom Dorf Douaumont zum Fort Douaumont
Besichtigung Fort Douaumont, Außen- und Innenanlagen, dabei Einweisung in das Kampfgeschehen von 1916
Totengedenken am deutschen Soldatenfriedhof im Fort Douaumont
Wanderung durch das Schlachtfeld vom Douaumont nach Thiaumont
danach Rückfahrt

~ 18:30 Uhr Ankunft Rheinbach Bahnhof
~ 18.45 Uhr Ankunft Meckenheim Bahnhof

Die o. a. Zeitangaben sind ein Anhalt; es kann Änderungen im Programmablauf geben.
Organisatorische Hinweise für die Teilnehmenden:
• Personalausweis bzw. einen gültigen Reisepass mitführen
• Bekleidung und Schuhwerk der Witterung und dem Vorhaben anpassen
• Mitführen von Taschenlampen und Ferngläsern
° Mitnahme von Getränken und Reiseproviant

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:
Busfahrt Rheinbach - Verdun hin und zurück, der Bus steht in Verdun für alle Ausflüge etc. zur Verfügung, 1 Übernachtung im Hotel Saint Paul, 1 x Frühstück, City Tax Verdun, Eintrittsentgelt Museum Fort Douaumont, Museum Mémorial de Verdun, Ouvrage de la Falouse, Insolvenzsicherungsschein.
Gebühr: ca. 190,00 € pro Person im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag 20,00 €)

Der Referent, Peter Baus, Stabshauptmann a. D., hat in seiner Dienstzeit bei der Bundeswehr von 1986 bis 2011 bei verschiedenen Dienststellen zahlreiche militärgeschichtliche Exkursionen im Westen Deutschlands, in Belgien und in Nordfrankreich organisiert und durchgeführt.

Kosten: 190,00 €


Kursort:

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.


Termine:
Datum Zeit Straße Ort
Sa. 15.09.2018 08:00 - 19:00 Uhr   Verdun
So. 16.09.2018 08:00 - 19:00 Uhr   Verdun

Dozent:

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

August 2018

Das Programmheft 2. Semester 2018 zum Download
Das Programmheft 2. Semester 2018 zum Download