Gesellschaft
Kultur
Sprachen
Naturwis-senschaften
Naturwis-senschaften
Gesundheit
Beruf/EDV
Integration
Unterwegs
Unterwegs
Musikschule
Musikschule
Kursangebote >> Kursdetails

Kursnummer: 2129E

Info: 8-tägige geführte Busreise Südengland (11.- 18. August 2019)

Eine Reise für diejenigen, die die Schönheit der südenglischen Landschaft, ihrer Ortschaften und Kulturdenkmäler wiedersehen und Neues entdecken wollen!
Wir werden die traumhaften Orte besuchen, in denen einige der Dichter und Denker zu Hause waren und an denen sie sich für ihre literarischen Visionen inspirieren ließen. In dieser Hinsicht waren sowohl Häuser und Gärten gleichermaßen von Bedeutung und wurden von ihren Besitzern auch entsprechend gestaltet. So verband sich der Charakter der Dichterpersönlichkeit mit dem Charakter des jeweiligen Hauses und Gartens. Gezeigt werden sollen aber auch die Orte, an denen die Werke des größten englischen Dichters gespielt und gehört wurden.
Im Süden Londons und in den Grafschaften Kent und East Sussex gibt es eine Vielzahl solcher Orte. Sie werden vorgestellt, aber auch die Persönlichkeiten der Dichter oder Denker in ihrer Zeit, ihre Werke und ihre Vernetzung untereinander. Ein herrliches Feld!
Bei dieser 8-tägigen Reise werden wir 7 Nächte an einem Ort in einem angenehmen Hotel bleiben, und von dort Sternfahrten zu den einzelnen Zielen unternehmen.

1. Tag: Anreise von Rheinbach/Meckenheim, Überquerung des Kanals, Ankunft in Edenbridge, der Ort an dem Hever Castle steht, in dem Henry VIII um die Gunst Anne Boleyns buhlte.
2. Tag: Sissinghurst:
Vita Sackville West (1892 -1962) ist nicht nur durch Novellen, Romane und Gedichte sondern auch durch ihre Veröffentlichungen in Gartenjournalen bekannt. Berühmt wurde sie durch ihre einzigartige Planung von Gartenräumen und –träumen im elisabethanischen Gemäuer von Sissinghurst, das sie Anfang des 20. Jahrhunderts neu gestaltet. Ihre adlige Herkunft, ihre Erfahrungen eines Aufenthalts in der Türkei sowie ihre Ehe mit Nicolson, der selber Ende des 19. Jahrhunderts in Persien in einem Diplomatenhaushalt aufwuchs, finden in Haus und Garten ihren Niederschlag. Vitas Vernetzung mit der Bloomsbury Group, insbesondere Virginia Woolf, ist dabei von prickelnder Bedeutung.
Scotney Castle: Hier interessiert uns insbesondere der mittelalterliche, im Relief tiefergelegene, von einem alten Wassergraben umfasste Teil von Scotney Castle, auf den die Besitzer des im 19. Jahrhundert errichteten Neubaus hinabschauen. Wie der gern gesehene Gast Richard Payne Knight (1750 – 1824), ein britischer Kunstkenner und Amateurarchäologe, Mitglied der Society of Dilettanti, in Versen das Anwesen der Familie Hussey beschreibt, ist noch heute hörens- und lesenswert. Er liebte den Garten und ließ sich von ihm inspirieren.
3. Tag: Bateman ´s, Rudyard Kiplings Landhaus und Garten
Wer kennt nicht das Dschungelbuch!
Aber zu sehen, an welchem Schreibtisch und auf welchem Stuhl es geschrieben wurden, das ist doch etwas Besonderes! Insbesondere wenn es um die Stuhlbeine geht! Gut 10 cm messende Verlängerungen mussten angebracht werden, um Rudyard Kipling (1865 – 1936) überhaupt ein bequemes Schreiben auf der Arbeitsfläche zu ermöglichen. Geboren wurde Kipling in Mumbai, Indien. Sein langer Aufenthalt in diesem Land spiegelt sich nicht nur in seinen Romanen wider, sondern wird auch in Bateman´s sichtbar. Seine spätere Entscheidung in südenglischer Landschaft zu schreiben und zu leben, werden hier aber verständlich.
Lamb House: Henry James in Rye
Henry James ( 1843 - 1916) war ein amerikanisch-britischer Schriftsteller. Geboren wurde er in New York City. Mit 54 Jahren kam er nach Rye und verliebte sich in das rote Backsteinhaus mit dem „walled garden“. Das auf beiden Seiten des Atlantiks gefeierte literarische Genie Henry James hatte hier sein „unverzichtbares Refugium“ entdeckt. Sein gärtnerisches Talent war allerdings bescheiden. Daher engagierte er einen Gärtner, dem er bereitwillig die gesamte Arbeit überließ. Henry James wohnte hier bis zu seinem Tod. Zahlreiche seiner Werke entstanden hier.
4. Tag: Monk´s House, das Haus von Leonard und Virginia Woolf
„ Ein unprätentiöses Haus, langgezogen und niedrig..“ so beschrieb die britische Schriftstellerin und Verlegerin Virginia Woolf (1882-1941) ) selbst das Cottage, das sie mit Leonard im Jahr 1919 erwarb. Das Haus, an dessen Fassade Rosen emporranken, wurde der brillanten, häufig von Depressionen gequälten Schriftstellerin zur Heimat. Es wird von einem großzügigen Garten umrahmt, in dem Virginia eine Lodge errichten ließ, in die sie sich häufig zum Schreiben zurückzog und den Blick auf die South Downs genoss. Ihr Garten inspirierte sie. Hier entstanden Werke wie „To the Lighthouse“ (1927), aber auch „Orlando“ (1928), in der Vita Sackville Wests Familiengeschichte eine Rolle spielt.
Brighton, Royal Pavilion
Wer die Einflüsse des Orients, insbesondere Indiens auf die britische Welt und Literatur des 19. Und 20 Jahrhunderts erfassen will, sollte nicht den im 18. Jahrhundert im Mogul Stil erbauten Royal Pavilion links liegen lassen.
5. Tag: London, Shakespeare´s Globe Theatre
Das wiedererstandene Globe Theatre, in dem Shakespeares Dramen aufgeführt wurden, ist eine Sensation. Wie damals bleibt das Theater oben geöffnet und setzt damit das Publikum und die Schauspieler dem Wetter und dem Ablauf von Tag und Nacht aus. Requisiten sind weitgehend unbekannt, dafür aber ist die Sprache des größten englischen Dramatikers, Lyrikers und Schauspielers William Shakespeare (1564 – 1616) die Macht, die in uns die Bilder erweckt, die dem Geschehen auf der Bühne Bedeutung gibt und unsere Begeisterung entfacht.
6. Tag Hampton Court
Elisabeth I schätzte Shakespeares Werke, die zur Aufführung im Globe Theatre kamen. Im höfischen Raum des Royal Palace Hampton Court, in dem sie aufgewachsen war und den sie außerordentlich liebte, wurde den Dramen und Gedichten des Meisters gelauscht. Shakespeare war hier zu Gast mit seiner Schauspielgruppe. Wahrscheinlich hat er in den Gärten des Palasts aufgeführt, so wie es heute noch der Fall ist, nicht nur hier, sondern auch in vielen sommerlichen öffentlichen Gärten Englands. – Henry VIII, der Vater Elisabeths, war von hier aufgebrochen, um in Hever Castle (Edenbridge) Anne Boleyn den Hof zu machen.
7. Tag: Chartwell, Winston Churchills geliebter Landsitz in der Grafschaft Kent
„Jede Minute des Tages bringt mir hier neue Freuden“, so formulierte er es einmal. Hier schrieb Winston Churchill (1874 -1965) die meisten seiner 48 Bücher, hier malte er, entwarf seine Reden, bewirtete Besucher, vor allem aber schöpfte er hier die Kraft seine Politik zu betreiben. Er gilt als der bedeutendste britische Staatsmann des 20. Jahrhunderts, war zweimal Premierminister und führte Großbritannien durch den 2. Weltkrieg. Chartwell ist ein Schlüssel zum Verständnis dieses Mannes.
8. Tag: Rückreise nach Deutschland
Ankunft am frühen Abend


Programmänderungen vorbehalten.

Folgende Leistungen sind im Reisepreis inbegriffen:
• Fahrt im modernen und bequemen Reisebus
• 7 Übernachtungen mit Halbpension im Hotel Hever Hotel, Hever, Edenbridge, TN8 7NP
• inklusive Eintritte und Führungen

Bitte beachten Sie, dass diese Exkursion nicht barrierefrei ist und einige Wegstrecken zurück zu legen sind.

Die Dozentin arbeitete als Englischlehrerin und hat lange Jahre als VHS Dozentin Sprachkurse gegeben sowie Studienreisen geleitet.

Kosten: 1360,00 € EZ-Zuschlag pro Person 330,00 €

Wichtige Hinweise:
Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen des Reiseveranstalters. Der Reisevertrag kommt nach Zugang der schriftlichen Auftragsbestätigung/Rechnung des Reiseveranstalters beim Anmelder zustande.

Anmeldeschluss: 04.07.2019


Kursort:

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.


Termine:
Datum Zeit Straße Ort

Dozent:

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Mai 2019

Das Programmheft 1. Semester 2019 zum Download
Das Programmheft 1. Semester 2019 zum Download